ܜber den Dichterfelsen zum Schloss Prunn

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Herrliche Ausblicke über das Altmühltal, ein Schluchtwald mit zahlreichen Felsformationen sowie eine der ältesten Burganlagen Bayerns sind die Höhenpunkte dieser Tour.

Burg Prunn
Burg Prunn - © Autor: Gemeinde Riedenburg ( This file has been (or is hereby) released into the public domain by its author, Gemeinde Riedenburg. This applies worldwide.)

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Großparkplatz in Riedenburg

Zielpunkt der Tour:

Großparkplatz in Riedenburg

Beschreibung

Zu Beginn der Runde spazieren wir durch die schmucke Altstadt von Riedenburg. Dann geht es bergan zum Weiler Lintlhof, in dessen Nähe uns nicht nur eine Kapelle im Wald, sondern mit dem Dichterfelsen auch ein herrlicher Aussichtspunkt über das Altmühltal erwartet. Vom Felsen setzen wir unseren Weg durch Wiesen und Wälder fort und erreichen schließlich das Naturschutzgebiet Klamm und Kastelhänge. Ein stellenweise versicherter Pfad leitet uns durch den herrlichen, mit Farnen bestandenen und mit Felsen durchsetzten Schluchtwald des Reservats zu einem weiteren Aussichtspunkt. Anschließend steigen wir ins Altmühltal hinab, überqueren den Main-Donau-Kanal und erklimmen auf der gegenüberliegenden Talseite den markanten Kalkfelsen, auf dem die Burg Prunn drohnt. Nach einer Führung durch die Anlage geht es durch das Naturschutzgebiet Prunner Berg mit seinen artenreichen Magerrasen weiter zum überhängenden Felsdach der Friedrichsruh, durch das schwierigste Kletterrouten führen. Von hier bringt uns ein schöner Hangweg über Emmerthal zurück zum Ausgangspunkt.

Wegbeschreibung

Startpunkt ist der Großparkplatz in Riedenburg. Wir biegen gegenüber der Stadtbrücke rechts in die Johannesgasse ein, sie bringt uns in die zu Füßen der Rosenburg gelegene Altstadt von Riedenburg. Am Ende der Straße folgt man der Austraße nach links zum schmucken Riedenburger Marktplatz mit Rathaus und Tourist-Information. Weiter geht es auf der Mühlstraße vorbei am Klingenden Museum, das die Entwicklung der Musikwiedergabegeräte seit 1850 dokumentiert, durch den Ort. Vor dem Brauereigasthof Krieger`s Bräustüberl hält man sich links und unterquert die Straße ins Schambachtal. Die folgende Kreuzung überqueren wir geradeaus und steigen auf dem schattigen Kreuzweg in Kehren bergauf zu einer Verzweigung an zwei Bänken. Hier nimmt man den rechten Weg Richtung Lintlhof. Kurz vor den ersten Häusern des Weilers biegen wir in den Feldweg nach links ein und verlassen die folgende Weggabelung ebenfalls nach links. Dann wandern wir der Nummer 14 folgend in den Wald hinein. Wenig später zeigt ein Wegweiser nach links zum Aussichtspunkt Dichterfelsen. Auf einer Bank kann man die herrliche Aussicht auf das Altmühltal mit Riedenburg, der Rosenburg, der Ruine Tachenstein sowie dem Main-Donau-Kanal genießen. Vom Felsen kehren wir zum Querweg zurück, halten uns links und kommen bald an einer kleinen Kapelle im Wald vorbei. Über eine Wiese kommt man zur Zufahrtsstraße nach Lintlhof und folgt dieser für etwa 200 m nach links, ehe links der mit der Nr. 14 markierte Pfad in den Wald abzweigt. Dieser Pfad führt uns zu einer Forststraße. Wir halten uns wieder links und wandern am bewaldeten Nordhang der Lohspitze entlang abwärts zu einer Kehre. Dort verlassen wir den Forstweg auf den ausgeschilderten Altmühltal-Panoramaweg nach rechts. Eine Info-Tafel weist darauf hin, dass man sich nun im Naturschutzgebiet Klamm und Kastelhänge befinden. Auf schmalen Pfaden geht es durch einen märchenhaften Schluchtwald mit Felsenformationen, in dem Dank der hohen Luftfeuchtigkeit zahlreiche seltene Farnarten gedeihen. Die Felsen entstanden als mächtige Korallenriffe in der Jurazeit, als weite Teile Süddeutschlands von einem tropischen Meer bedeckt waren. Auf einem stellenweise mit Geländer versichertem und mit Stufen versehenem Steig wandern wir durch eine romantische Klamm zu einem Aussichtsfelsen, der uns einen herrlichem Blick zur Burg Prunn am gegenüberliegenden Talhang bietet. Auf dem Altmühl-Panoramaweg wandern wir nun im Wald abwärts. Nach einer Weile passiert man auf einem Wiesenweg eine Kapelle, dahinter geht es rechts in die Straße nach Einthal. Dort überqueren wir auf der Straßenbrücke den Kanal, halten uns anschließend links und erreichen die Häusern von Nußhausen. Zwischen den Häusern achten wir rechter Hand auf den beschilderten Abzweig zur Burg Prunn. Man steigt zu einem Schotterweg hinauf und folgt diesem nach rechts zur Burg Prunn, die auf einem steil abfallenden Kalkfelsen thront und einen herrlichen Blick über das Altmühltal bietet. Die 1037 erstmals urkundlich erwähnte Anlage mit ihrem romanischen Bergfried aus dem 13. Jh. und der Burgkapelle kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Von der Burg kehrt man zur Verzweigung zurück und folgt dem Weg Nr. 17 durch das Naturschutzgebiet Prunner Berg zur grottenartigen, 20 m hohen Felswand der Friedrichsruh, durch die schwierigste Kletterrouten führen. Anschließend geht es hinunter zur Bergstraße in Prunn, die wir wenig später nach rechts auf den Scheibelweg verlassen. Am Ende der Straße wandert man auf dem Rundwanderweg Nr. 17 geradeaus weiter. Ein schöner Hangweg entlang des Waldrandes bringt uns vorbei an den Häusern von Emmerthal zu einer Wegkreuzung. Jetzt geht es nach rechts zum Eingang des Emmertales, dort hält man sich am Waldrand links. Aussichtsreich kommen wir zur Straße nach Jachenhausen. Der Straße folgen wir kurz nach rechts, ehe wir bei der nächsten Gelegenheit in den links abzweigenden Feldweg einbiegen. Wenig später erreicht man in der Sonnenleite die ersten Häuser von Riedenburg. Über die Bergstraße und den Sankt-Anna-Platz kommen wir zum Jachenhauser Weg. Nur noch die Stadtbrücke über den Main-Donau-Kanal trennt uns jetzt noch vom Ausgangspunkt der Tour.

Anfahrt

A9 Ausfahrt Denkendorf, weiter nach Riedenburg

Parken

Großparkplatz in Riedenburg

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Kinding, mit dem Bus nach Riedenburg
Höhenprofil:
Schwierigkeit schwer
Länge12,24 km
Aufstieg 418 m
Abstieg 418 m
Dauer 3,45 h
Niedrigster Punkt346 m
Höchster Punkt488 m
Startpunkt der Tour:

Großparkplatz in Riedenburg

Zielpunkt der Tour:

Großparkplatz in Riedenburg

Eigenschaften:
  • aussichtsreich
  • geologische Highlights
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit
  • familienfreundlich
  • kulturell / historisch
  • botanische Highlights
Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth (.kml)
GPS-Track (.gpx)

Outdooractive Redaktion