Paulinerkloster St. Salvator

Die Klosterkirche St. Peter und Paul auf dem Salvatorberg gehört zum Paulinerkloster Mainburg.

Beschreibung

Die Klosterkirche des Paulinerklosters Mainburg wird wegen ihrer Lage auch Salvatorkirche genannt und wurde 1723 erbaut.

Früher stand an der Stelle der heutigen Kirche eine Kapelle, die erstmals 1386 erwähnt und aufgrund einer Legende errichtet wurde und alsbald Ziel für eine Hostienwallfahrt wurde.

Die Legende besagt, dass sich ein Priester mit einem Hostiengefäß auf dem Weg zur Burg machte, um einen Kranken zu besuchen. Auf dem Hohlweg wurde er von einem Fuhrmann zu Boden gepeitscht. Das Hostiengefäß glitt ihm dabei aus der Hand, fiel jedoch nicht zu Boden, sondern verblieb im schwebenden Zustand in der Luft und der Fuhrmann verschwand in einem sich öffnendem Erdspalt. Ein Spalt unter einem Stein in der Mitte der Kirche soll von diesem Ereignis zeugen.

Nach einem Brand im Jahr 1863 musste der Turm wieder hergestellt werden. Die Kirche ist ein lichter, dreigeschossiger Saalbau ohne Chorausscheidung und doppelter Westempore. In einer Muschelnische des Hochaltars, der um 1725 entstand, befindet sich eine bemerkenswerte Schnitzfigur des thronenden Christus Salvator, die um 1520 bzw. 1530 entstanden sein muss.

Hinweis: Die Kirche hat keine geregelten Öffnungszeiten. Wenn Sie sich die Kirche anschauen möchten, melden Sie sich bitte vorher bei den Paulinermönchen an, die Ihnen die Pforte zur Kirche gerne öffnen.

freier Eintritt

Anschrift

Paulinerkloster St. Salvator
Salvatorberg 3
84048 Mainburg

Telefon +49 (0)8751 8726-0

Fax +49 (0)8751 8726-29
mainburg@paulinerorden.de


Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.