Burgruine Randeck

Die Burgruine Randeck war im Mittelalter als berüchtigtes "Raubritternest" bekannt und heute ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie.

Beschreibung

Die Burg Randeck wurde im 11. und 12. Jahrhundert erbaut. Im 13. Jahrhundert fiel sie in die Hände der Grafen Babo von Abensberg, die als Raubritter ihr Unwesen trieben. Im 15. Jahrhundert starben die Abensberger Babonen aus, so dass die Burg Randeck an das Herzogtum Bayern überging. Nach mehrfachen Besitzerwechsel und starken Beschädigungen im Dreißigjährigen Krieg durch schwedische Truppen ging sie im Jahr 1818 an das Königreich Bayern. Der damalige Kronprinz Maximilian von Bayern ließ die Ruine teilweise wieder aufbauen. Heute ist die Burg Eigentum des Marktes Essing.

In der heutigen Burganlage sind Teile der Außenmauer, das Burgverlies, der Hungerturm und der Bergfried erhalten. Das Besteigen des Bergfrieds sollte man sich nicht entgehen lassen, denn der Aufstieg wird mit einem unvergesslichen Blick ins Altmühltal belohnt.

Montag 09:30 - 18:00 Uhr
Dienstag 09:30 - 18:00 Uhr
Mittwoch 09:30 - 18:00 Uhr
Donnerstag 09:30 - 18:00 Uhr
Freitag 09:30 - 18:00 Uhr
Samstag 09:30 - 18:00 Uhr
Sonntag 09:30 - 18:00 Uhr
Erwachsene2 Euro
Kinder6 bis 14 Jahre1 Euro

Anschrift

Burgruine Randeck
Randeck
93343 Essing - Randeck

Telefon 09447 3220

markt.essing@t-online.de


Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.